Seedhouse trifft Israel- Online FoodTech Webinar: Veranstaltungsbericht

GINSUM hatte das große Vergnügen, mit Seedhouse zusammenzuarbeiten, um die spannenden Technologien israelischer FoodTech-Startups mit Seedhouse-Netzwerkpartnern, darunter führende mittelständische Lebensmittelhersteller, zusammenzubringen.

Seedhouse ist ein Accelerator-Programm, das sich auf die Digitalisierung im Bereich der Lebensmittel- und Landwirtschaft konzentriert. In Zusammenarbeit mit seinen 32 Netzwerkpartnern aus verschiedenen Bereichen, der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und dem öffentlichen Sektor, bietet es eine Innovationsplattform, auf der Startup-Teams in allen Entwicklungsphasen Mentoren und Unterstützung von führenden Experten auf dem Gebiet erhalten. Darüber hinaus erhalten die Unternehmen ein starkes Netzwerk aus potenziellen Kunden, Investoren und Partnern aus dem Großraum Osnabrück und darüber hinaus.

Während der Veranstaltung hatten die ausgewählten israelischen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte wichtigen Vertretern einiger der größten Lebensmittelhersteller in Deutschland zu präsentieren, die ebenfalls zum breiten Netzwerk des Seedhouse Accelerators gehören.

Das B2B-Webinar, eine private Veranstaltung, die nur für die Netzwerkpartner von Seedhouse zugänglich war, wurde von Seedhouse initiiert, um den teilnehmenden deutschen Unternehmen einen Einblick in das pulsierende Hightech-Ökosystem Israels im Bereich FoodTech und die innovativen digitalen Lösungen zu ermöglichen, die es zu bieten hat.

In Israel gibt es über 300 aktive FoodTech-Startups, und die Zahl steigt weiter an. Der israelische FoodTech-Sektor umfasst Lösungen in zahlreichen Feldern und Bereichen wie: Ernährungsberatung, neuartige Zutaten, Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit, Lebensmittelästhetik, Einzelhandel, Restaurant und E-Commerce, Küchengeräte, Produktions- und Verarbeitungssysteme, Säuglingsernährung, personalisierte Ernährung und Lebensmittelerlebnis, alternative Proteine, “Better for you food”, Verpackung und Behälter. Laut Amir Zaidman, VP der Geschäftsentwicklung des Kitchen FoodTech Hubs, hat Israel die richtige Konfiguration, um den FoodTech-Sektor zu einem seiner stärksten Kompetenzbereiche zu machen. Die Kombination aus dem innovativen Ökosystem, Israels Gefühl, eine geopolitische Insel zu sein, und der damit verbundenen Notwendigkeit, ein autarkes Lebensmittelsystem zu sichern, zusammen mit der großen Agilität seiner Unternehmer, garantieren, dass es alle notwendigen Bedingungen hat, um ein bedeutendes Ökosystem für die Entwicklung von bahnbrechenden Lebensmitteltechnologien zu etablieren, die weltweit relevant sind.

Die Veranstaltung wurde mit einer Begrüßung durch Herrn Florian Stöhr, Geschäftsführer von Seedhouse, eingeleitet, gefolgt von einer allgemeinen Einführung durch Herrn Carsten Ovens, Geschäftsführer von ELNET-Deutschland, über das israelische FoodTech-Ökosystem. Herr Ovens betonte noch einmal die Wichtigkeit der gegenseitigen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel und das große Potential und die Wachstumschancen für beide Ökosysteme.

Im Anschluss an die Eröffnungsrede und die Vorstellungsrunde hatten wir das Vergnügen, 5 israelische Startups zu hören, die dem deutschen Mittelstand ihre bahnbrechenden Technologien und Ideen vorstellten und ihnen einen Einblick in die vielfältigen Bereiche des israelischen FoodTech-Sektors ermöglichten.

Tzvika Furman, CEO, Kiinns– Beseitigung von Verunreinigungen in Lebensmittelproduktionslinien.
Jedes Jahr erkranken weltweit 6 Millionen Menschen an verunreinigten Lebensmitteln, während die Lebensmittelsicherheit allein in den USA ein Problem von 93 Milliarden Dollar darstellt. Darüber hinaus steht laut FDA 1 von 3 Lebensmittelrückrufen im Zusammenhang mit der Reinigung und Hygiene in Lebensmittelproduktionslinien. Kiinns hat eine Technologie erfunden, die zum ersten Mal Reinigungsprozesse in der Lebensmittelindustrie überflüssig macht. Die Technologie eliminiert nicht nur Verunreinigungen in den Lebensmittelproduktionslinien, sondern hat auch einen großen Einfluss auf die Umwelt.
Sobald ein Lebensmittelverarbeitungszyklus beginnt, fährt das Robotersystem von Kiinns zu der spezifischen Lebensmittelverarbeitungsanlage, scannt und erfasst die Geometrie der Anlage und trägt sein einzigartig entwickeltes biologisch abbaubares isolierendes Polymer auf, indem es direkt auf die Oberfläche der Anlage gesprüht wird. Kiinns Polymer verwandelt sich dann in eine Auskleidung, die die Geräteoberfläche vom Kontakt mit den verarbeiteten Lebensmitteln isoliert. Auf diese Weise werden Lebensmittelsicherheit und Hygiene maximiert, die Umweltbelastung minimiert und 70 % der Reinigungskosten eingespart.

David Kat, Business Developer, Wasteless– Mehr verkaufen, weniger verschwenden mit dynamischer Preisgestaltung und intelligenten Abschlägen.
Wasteless hilft, den Gewinn eines Supermarktes zu steigern, indem frische Lebensmittel durch ein KI-gestütztes dynamisches Preissystem optimal nach ihrem Verfallsdatum abgegrenzt werden, was zu weniger Lebensmittelverschwendung führt. Schwund ist die teuerste Ineffizienz im Lebensmitteleinzelhandel. Einzelhändler haben die Lösung in ihren eigenen Regalen liegen: Sie verkaufen Lebensmittel, die sonst verschwendet würden. Eine effizientere Lieferkette ermöglicht es den Lebensmittelherstellern, Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen, ohne dass ein Überschuss entsteht. Ein besseres Lebensmittelsystem belohnt Kunden für ein nachhaltiges Konsumverhalten, da sie einen Anreiz haben, ein Produkt mit kürzerem Verfallsdatum zu kaufen, anstatt den Artikel mit einer längeren Haltbarkeit. So bietet wasteless eine 50-prozentige Reduzierung der Lebensmittelabfälle, eine 20-prozentige Steigerung des Umsatzes und eine 3-prozentige Steigerung der Nettomarge.

Maya Ashkenazi, CEO und Mitbegründerin & Yuval Appelbaum, Projektleiter, MAOLAC– Die nächste Generation gesunder bio-funktionaler Proteine.
Maolac wurde mit der Vision gegründet, die biologischen Wunder der Muttermilchproteine nutzbar zu machen, um das Wohlbefinden aller Lebewesen zu verbessern und einen neuen Standard für aktive, immunstärkende Proteine zu setzen. Sie schafft es, die Vorteile der Muttermilch zu nutzen, indem sie über 1500 funktionelle Proteine verwendet, um ihre “neuartigen Inhaltsstoffe” zu entwickeln, die die nächste Generation gesunder biofunktioneller Inhaltsstoffe darstellen.
Die Proteine von MAOLAC sind in der Lage, eine Vielzahl von Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und sogar Hautpflegeprodukten anzureichern und zu integrieren. Mit Hilfe der Computerbiologie entwickelt MAOLAC spezifisch formulierte Mischungen für Kleinkinder, Sportler, Erwachsene, ältere Menschen, Nutztiere und Haustiere, die deren Immunsystem stärken und ihnen einen aktiven und gezielten Schutz bieten.

Eyal Afergan, Gründer und CEO, Imagindairy– Tierfreie Milchproteine, um die Welt mit nachhaltigen, gesunden und schmackhaften Produkten zu ernähren.
Die größten Herausforderungen des heutigen Milchmarktes sind die fehlende Nachhaltigkeit, die lange und teure Produktionsphase, das damit verbundene Tierleid und die gesundheitlichen Bedenken. In den letzten Jahren haben wir einen Anstieg an alternativen Produkten zur Milch gesehen, aber der Geschmack ist nicht vergleichbar. Andererseits wollen die Verbraucher von heute alles. Schmackhafte, gesunde und nahrhafte Milchprodukte, die umweltfreundlich sind und den Tierschutz berücksichtigen, zu einem erschwinglichen Preis. Genau das ist das Hauptziel von Imagindairy, das tierfreies Milcheiweiß herstellt, das die Welt mit nachhaltigen, gesunden und schmackhaften Produkten ernährt. Das Ergebnis ist ein besseres Proteinprofil, cholesterinfrei und laktosefrei. Darüber hinaus ist Imagindairy das einzige Unternehmen, das Informatik, Systematik und synthetische Biologie in die gesamte Entwicklung zur kostengünstigen Herstellung von Milchproteinen integriert.

Avital Zivile Levy, Senior Marketing Associate, TIPA– Kompostierbare Verpackungen: Die Natur merkt es nicht einmal.
Flexibles Plastik ist die Nummer eins bei der Verschmutzung unserer Ozeane, während weniger als 4% recycelt werden. TIPA wurde gegründet, um die Herausforderung anzugehen, die flexible Kunststoffverpackungen für die Welt darstellen, und entwickelte deshalb revolutionäre biologisch abbaubare Verpackungslösungen für die Lebensmittelindustrie. Die Verpackungslösungen von TIPA bieten eine Schutzschicht, die sich ohne giftige Rückstände, Mikroplastik oder andere Schadstoffe zurück in die Böden zersetzt. Diese einzigartigen Verpackungslösungen bauen sich außerdem in bis zu 180 Tagen in industriellem Kompost biologisch ab – im Vergleich zu herkömmlichen Plastikverpackungen, die Dutzende von Jahren brauchen, um sich abzubauen. Darüber hinaus bieten die flexiblen Verpackungen von TIPA alle Qualitäten, die herkömmliche Kunststoffe zu bieten haben, wie z. B. Haltbarkeit, Transparenz, Barriere, Versiegelbarkeit, Bedruckbarkeit und Haltbarkeit – aber gleichzeitig enden sie als organischer Stoff, während ihre Materialien sicher in die Biosphäre zurückkehren.

Die unmittelbaren Folgetreffen, die sich aus dieser Veranstaltung entwickelt haben, sind ein guter Indikator für die weitreichenden Kooperationen, die zwischen deutschen Mittelständlern und israelischen Technologielösungen erreicht werden können. Laut David Kat, Geschäftsentwicklung bei wasteless: “Die Gelegenheit, sich mit deutschen Unternehmern auszutauschen, die verstehen, wie Innovationen ihr Geschäft verbessern, ihre Kunden begeistern und unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren können, war eine inspirierende Erfahrung. Ihre Bereitschaft, neue Lösungen zu erforschen, war offensichtlich: Wir konnten schon Stunden nach dem ersten Gespräch über die Möglichkeiten nachfassen. Wir bei Wasteless sind sehr daran interessiert, dieses Netzwerk von führenden Unternehmern zu bereichern, und wir würden gerne andere Start-ups dazu inspirieren, sich ebenfalls mit dieser inspirierenden Gruppe zu beschäftigen”.

Dies war eine weitere Veranstaltung, die es GINSUM ermöglichte, neue Verbindungen und Kollaborationen zwischen dem israelischen Ökosystem und seiner bahnbrechenden Technologie und Deutschlands kleinen und mittelständischen Unternehmen zu fördern, um bestehende Technologie- und Digitalisierungsprozesse weiter zu verbessern und voranzutreiben.

Über den Autor

Jill Wyler
Project Coordinator bei ELNET/GINSUM | + Posts

Jill Wyler hatte verschiedene berufliche Positionen in Israel inne und war bis vor kurzem die israelische Vertreterin einer in Washington ansässigen unabhängigen akademischen Organisation, die sich darauf konzentrierte, das Wissen über das moderne Israel an Universitäten in den USA und auf der ganzen Welt zu verbessern.

Bei ELNET arbeitet sie als Programmkoordinatorin im israelischen Büro für das German Israeli Network of Startups & Mittelstand (GINSUM). Jill hat einen Master-Abschluss in Internationalen Beziehungen mit Schwerpunkt Diplomatie und Außenpolitik von der Hebrew University of Jerusalem