Zweite Digital Health Delegation: Digitale Revolution im Gesundheitswesen vorantreiben

Vom 3. bis 7. Juli 2022 reiste ELNET Deutschland im Rahmen des Innovationsprojektes German Israeli Network of Startups &Mittelstand (GINSUM) mit einer Delegation von 24 hochrangigen Teilnehmenden erneut nach Israel, um an den großen Erfolg der ersten GINSUM Digital Health Delegation im November 2021 anzuknüpfen. Diese hatte eindrücklich aufgezeigt, wie wertvoll ein enger Austausch zwischen Deutschland und Israel im Bereich Digital Health ist. Den Vertreterinnen und Vertretern aus der Gesundheitswirtschaft, inkl. großen Unternehmen und Startups, dem Bundesministerium für Gesundheit sowie der deutschen Medienlandschaft wurde, in Zusammenarbeit mit ELNETs israelischem Büro, ein spannendes und diverses Programm geboten, welches ihnen ermöglichte, in das dynamische israelische Ökosystem einzutauchen.

Das israelische Gesundheitssystem zählt zu den modernsten und digitalisiertesten weltweit. Die Patientendaten der rund 9 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner liegen seit über 20 Jahren in digitalisierter Form vor, zudem beeindruckt die hohe Dichte an Digital Health Startups. Derzeit sind es weit über 700, wobei sowohl die Anzahl als auch die Investitionshöhe steigen – ein Zustand von dem Deutschland derzeit nur träumen kann. Durch einen umfangreicheren Pool an IT-Talenten und einen besseren Zugang zu Venture Capital als hierzulande, ist die Ausgangslage für junge Technologieunternehmen in Israel dabei äußerst günstig. Die bahnbrechenden Technologien in den Bereichen Patientenmonitoring, Diagnostik und Therapie, die in Israel entwickelt werden, finden weltweit Anwendung.

Derweil blicken viele israelische Startups nach Deutschland, dem größten Gesundheitsmarkt Europas. Um zu verstehen, was hinter Israels Erfolgsrezept hinsichtlich der Entwicklung von Startups im Gesundheitsbereich steckt, was Deutschland in diesem Bereich lernen kann, und um Kooperationsmöglichkeiten auf wirtschaftlicher Ebene auszuloten, stellte GINSUM auch in der Neuauflage der Digital Health Delegation ein vielfältiges Programm für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Beine.

Um ein tieferes Verständnis für das Land und somit auch sein einzigartiges Gesundheitsökosystem zu vermitteln, gab der ehemalige ARD-Korrespondent und Journalist Richard C. Schneider am Ankunftsabend bei hervorragendem israelischem Essen, einen fundierten Einblick in die aktuelle politische Lage Israels. Das Regierungsbündnis aus acht Parteien hat nach einem Jahr die Mehrheit verloren, Anfang November gibt es zum fünften Mal in drei Jahren Neuwahlen. Dennoch, oder gerade deshalb, steht die Innovationsmühle nicht still. Ungeachtet der schwer prognostizierbaren politischen Lage und andauernden Sicherheitsbedenken, boomt das Digital Health Ökosystem. Oder vielleicht gerade deshalb?

Unter anderem der Vortrag bei der  AHK Israel am ersten Tag vermag zu diesem Schluss zu führen. Das junge Land mit seinem Innovations- und Unternehmergeist, der „Chuzpe“ und dem nötigen Selbstbewusstsein, sowie großem Tatendrang und Wissen, macht nicht nur im Gesundheitsbereich aus der Not eine Tugend.

Die folgenden Tage der Reise waren geprägt von spannenden Startup-Pitches und Vorträgen beim Kooperationspartner der Reise Start-Up Nation Central, Besuchen von krankenhausinternen Innovations- und Forschungshubs wie dem Hadasit im Hadassah Medical Center und dem IMed im Tel Aviv Sourasky Medical Center (Ichilov) wo Prof. Dr. Ronni Gamzu, CEO Ichilov und Kuratoriumsmitglied des German Israeli Health Forum for Artificial Intelligence (GIHF-AI), die Delegation begrüßte und einen inspirierenden Impulsvortrag hielt. Neben dem Besuch des israelischen Gesundheitsministeriums, wo die Delegation auf Yoel Ben-Or, Head of Policy Digital Health, traf, um über die Gesetzeslage Israels in puncto digitaler Gesundheit zu diskutieren, standen auch ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und eine Führung durch die Jerusalemer Altstadt auf dem Programm. Ein weiteres Highlight der Reise war das Mental Health Event mit Fokus auf Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) am letzten Tag, das in Kooperation mit health.il stattfand und von Deutschlands bekanntestem TV- und Internetarzt Dr. Johannes Wimmer, Delegationsteilnehmer und ebenfalls GIHF-AI Kuratoriumsmitglied, moderiert wurde. Die Präsentation bahnbrechender Therapiemöglichkeiten dreier Startups, mündete in einer angeregten Diskussion über psychische Gesundheit, einem Thema, welchem sich ELNET Deutschland weiterhin widmen wird.

Carsten Ovens, Executive Director ELNET Deutschland, resümierte die Reise: “Die digitale Transformation des deutschen Gesundheitswesens kann durch Knowhow und Technologie aus Israel erheblich beschleunigt werden. Vor diesem Hintergrund engagiert sich ELNET mit GINSUM und GIHF-AI intensiv für den Austausch zwischen beiden Ländern und unterstützt die Entstehung neuer Kooperationen. Die von uns begründeten Netzwerke wurden durch das intensive Programm dieser zweiten Digital Health Delegation sicherlich weiter gestärkt und ausgebaut. Die Fortsetzung folgt.“

Bei Interesse am detaillierten Programm, einer Verknüpfung mit den besuchten Startups und Institutionen der Reise oder an zukünftigen Aktivitäten von ELNET im Kontext Digital Health melden Sie sich gerne bei unserem Team (verlinken: deutschland@elnetwork.eu).

About the author

+ Posts